Claudias Seychellenreise – La Digue

Gerade zurück von den Seychellen hat Claudia einen wunderschönen Reisebericht über La Digue geschrieben. Dazu gibt es fantastische Bilder zu sehen.

La Digue

Endlich da! Ein langersehnter Traum geht heute in Erfüllung. Es ist der erste Tag auf den Seychellen und der erste auf La Digue. Wir haben uns für die kleinste der drei Hauptinseln als erstes Ziel entschieden und es war die richtige Wahl für uns. Hier spielt sich zu 90% alles auf dem Rad ab und Autos sieht man kaum. Ruck zuck ist man an schönen Stränden, beim Take Away (schnell Imbiss mit leckeren und günstigen Currygerichten), im Supermarkt, schnell was holen aus dem Zimmer… also Ihr seht schon die Wege sind kurz 🙂 Das Rad am besten bei der eigenen Unterkunft mieten es ist günstiger als am Hafen. Gewohnt habe wir in einem kleinen Bungalow des Casa de Leela, eine schöne Anlage in der Inselmitte.

Auf der Insel kommt man schnell ins Gespräch – mit Einheimischen (sprechen alle Englisch) und auch anderen Touristen. Da haben wir dann am ersten Abend auch direkt erfahren, wo es in der Nähe freilaufende Riesenseychellen Schildkröten gibt und am nächsten morgen ist dann mein Traum wahr geworden. Auf dem Weg zum Anse Servere, am zweiten Fruchtcocktailstand – da sind Sie quasi zu Hause, habe ich Sie das erste mal gesehen und mich dann fast täglich an Ihnen erfreut.
Am Anse Servere haben wir viel Zeit verbracht und am frühen Nachmittag sind wir dann fünf Minuten weitergeradelt zum Anse Patate einem kleineren Strand… Dort konnte man super Schnorcheln und hatte bei Flut einen Mega Spaß mit den Wellen… beim Sonnenuntergang wurden die Felsen traumhaft warm angestrahlt.
Den berühmten Strand Source D’Argent haben wir nur kurz besucht. Über den Park (Eintritt 100 Rupi) kommt man dorthin. Es waren uns eindeutig zu viele andere Gäste dort und deshalb sind wir nach einem kurzen Rundgang wieder an unsere zwei entspannten Lieblingsstrände. Das war jetzt gerade jammern auf hohem Niveau – lach – doch am Source D’Argent sind 6 x mehr Touristen als an den anderen Stränden. Es sind eben viele Tagestouristen dort, die mit der Fähre von Praslin kommen. Vor 10 Uhr und ab 15:30 Uhr, haben wir uns sagen lassen ist es ruhiger und auch der Sonnenuntergang soll ein Träumchen dort sein. Das ist/ war er für uns jedoch an allen anderen Stränden auch.
Um nicht ganz so fauli zu sein haben wir uns entscheiden, auch den Süden der Insel kennen zulernen. Das macht man am besten mit einem Guide, da unter anderem auch Gezeiten zu beachten sind. Und ehrlich… hätte Robert zu mir gesagt, gehe mal 500 m zurück, ich habe da was vergessen: ähm ich hätte den Weg nicht gefunden. Durch Dschungel geschlagen, zwischen Steinen durch gerutscht oder drüber gesprungen, an wunderbaren Aussichten vorbei bis zum Anse Maron. Die Mittagspause hier war erfrischend und köstlich zugleich. Gut gestärkt ging es weiter, und wir haben gelernt wie man eine Kokosnuss knackt – überleben im Dschungel ist ja alles 🙂 – by the way es klappt, wir haben es ganz alleine auf Mahé wiederholt und waren mega stolz. Die letzte Etappe ging dann ca. 400m durchs Wasser und das stand mir kleinem Persönchen dann fast bis zum Hals. Badeschuhe sind ein must have und auch sonst empfehlenswert auf den Seychellen. Alles in allem eine mega Tour die Spaß macht und sehenswert ist. Man sollte allerdings nichts mit Hüfte, Knie, etc an kleinen Gebrechen haben.


Schön erholt und mit vielen Erlebnissen und Eindrücken ging es an Tag 6 unseres Urlaubes mit der Fähre nach Praslin. Wie waren schon gespannt was uns dort alles erwartet.

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 23 – Perfekter Sonnenuntergang, 5. Versuch

Die weltweit bekannte Anse Source d’Argent sollte die perfekte Kulisse für den perfekten Sonnenuntergang sein – so der Plan.

Also auf ging es mit dem Fahrrad voller Tatendrang. Das Wetter war perfekt. Vorbei an dem Hochzeitspaar, durch die vielen kleinen verwinkelten Strandbuchten. Erst einmal am Strand verweilen und den Blick aufs Meer und den Fischfelsen genießen. Dann wurde ein Felsen erklommen… Ja, das war ein guter Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen. Und das tat ich dann auch… Auch wenn der Sonnenuntergang wieder nur nahezu perfekt war.

Anscheinend gibt es den perfekten Sonnenuntergang auf den Seychellen gar nicht 😉 Lassen wir uns überraschen, was die nächsten Tage bringen…

Sue