Claudias Seychellenreise – La Digue

Gerade zurück von den Seychellen hat Claudia einen wunderschönen Reisebericht über La Digue geschrieben. Dazu gibt es fantastische Bilder zu sehen.

La Digue

Endlich da! Ein langersehnter Traum geht heute in Erfüllung. Es ist der erste Tag auf den Seychellen und der erste auf La Digue. Wir haben uns für die kleinste der drei Hauptinseln als erstes Ziel entschieden und es war die richtige Wahl für uns. Hier spielt sich zu 90% alles auf dem Rad ab und Autos sieht man kaum. Ruck zuck ist man an schönen Stränden, beim Take Away (schnell Imbiss mit leckeren und günstigen Currygerichten), im Supermarkt, schnell was holen aus dem Zimmer… also Ihr seht schon die Wege sind kurz 🙂 Das Rad am besten bei der eigenen Unterkunft mieten es ist günstiger als am Hafen. Gewohnt habe wir in einem kleinen Bungalow des Casa de Leela, eine schöne Anlage in der Inselmitte.

Auf der Insel kommt man schnell ins Gespräch – mit Einheimischen (sprechen alle Englisch) und auch anderen Touristen. Da haben wir dann am ersten Abend auch direkt erfahren, wo es in der Nähe freilaufende Riesenseychellen Schildkröten gibt und am nächsten morgen ist dann mein Traum wahr geworden. Auf dem Weg zum Anse Servere, am zweiten Fruchtcocktailstand – da sind Sie quasi zu Hause, habe ich Sie das erste mal gesehen und mich dann fast täglich an Ihnen erfreut.
Am Anse Servere haben wir viel Zeit verbracht und am frühen Nachmittag sind wir dann fünf Minuten weitergeradelt zum Anse Patate einem kleineren Strand… Dort konnte man super Schnorcheln und hatte bei Flut einen Mega Spaß mit den Wellen… beim Sonnenuntergang wurden die Felsen traumhaft warm angestrahlt.
Den berühmten Strand Source D’Argent haben wir nur kurz besucht. Über den Park (Eintritt 100 Rupi) kommt man dorthin. Es waren uns eindeutig zu viele andere Gäste dort und deshalb sind wir nach einem kurzen Rundgang wieder an unsere zwei entspannten Lieblingsstrände. Das war jetzt gerade jammern auf hohem Niveau – lach – doch am Source D’Argent sind 6 x mehr Touristen als an den anderen Stränden. Es sind eben viele Tagestouristen dort, die mit der Fähre von Praslin kommen. Vor 10 Uhr und ab 15:30 Uhr, haben wir uns sagen lassen ist es ruhiger und auch der Sonnenuntergang soll ein Träumchen dort sein. Das ist/ war er für uns jedoch an allen anderen Stränden auch.
Um nicht ganz so fauli zu sein haben wir uns entscheiden, auch den Süden der Insel kennen zulernen. Das macht man am besten mit einem Guide, da unter anderem auch Gezeiten zu beachten sind. Und ehrlich… hätte Robert zu mir gesagt, gehe mal 500 m zurück, ich habe da was vergessen: ähm ich hätte den Weg nicht gefunden. Durch Dschungel geschlagen, zwischen Steinen durch gerutscht oder drüber gesprungen, an wunderbaren Aussichten vorbei bis zum Anse Maron. Die Mittagspause hier war erfrischend und köstlich zugleich. Gut gestärkt ging es weiter, und wir haben gelernt wie man eine Kokosnuss knackt – überleben im Dschungel ist ja alles 🙂 – by the way es klappt, wir haben es ganz alleine auf Mahé wiederholt und waren mega stolz. Die letzte Etappe ging dann ca. 400m durchs Wasser und das stand mir kleinem Persönchen dann fast bis zum Hals. Badeschuhe sind ein must have und auch sonst empfehlenswert auf den Seychellen. Alles in allem eine mega Tour die Spaß macht und sehenswert ist. Man sollte allerdings nichts mit Hüfte, Knie, etc an kleinen Gebrechen haben.


Schön erholt und mit vielen Erlebnissen und Eindrücken ging es an Tag 6 unseres Urlaubes mit der Fähre nach Praslin. Wie waren schon gespannt was uns dort alles erwartet.

Claudias Seychellenreise – Praslin

Die wunderbare Reise mit Claudia geht weiter. Von La Digue geht es jetzt nach Praslin, der zweitgrößten Insel der Seychellen.

Praslin

Die Fährüberfahrt von La Digue nach Praslin war ruhig und nach ca. 15 Minuten beendet. Gut organisiert, stand auch schon jemand mit meinem Namen am Hafen, um uns abzuholen.
Im Le Laurier angekommen, erwartete uns eine schöne Überraschung: Juchu, ein Upgrade vom Doppelzimmer in eine Villa. Nicht nur das, sondern viele kleine Highlights hatten wir hier… einen Mangobaum vor der Terrasse mit so süßen Früchten, wie ich es vorher nicht kannte. Dazu kleine igelähnliche Tierchen, die bei Schummerlicht ′rauskamen und genauso scharf waren wie ich auf die fallenden Mangofrüchte. Ein Lemonbusch vor der Tür für frischen Lemontee… ach herrlich, was dieses Land alles so bietet.
Der Stand Anse Volbert war nur drei Minuten von der Unterkunft entfernt und sehr schön… nicht nur zum Sonnenbaden, sondern auch zum Spazieren, da er sehr lang ist.
Kurz entschlossen haben wir uns hier einen Mietwagen gebucht und so noch drei Tage die Insel mit dem Auto erkundet. Wir haben viele interessante und nette Leute kennengelernt, die das alles mit dem Bus gemacht haben – geht also auch.

Unser erstes Ziel mit dem Mietwagen war der kleinere Nationalpark Fond Ferdninad. Wir haben gehört, dass er etwas schöner ist, als das Vallée de Mai. Ob das so ist, wissen wir nicht, da wir ja den grösseren Park nicht besucht haben. Auf jeden Fall waren wir ganz begeistert von der Tour. Unser Guide, die Julia, hat die Tour so lebendig gestaltet, sie war voller Begeisterung und für jede Frage offen. Am Ende der Tour gab es einen atemberaubenden Blick… sollte man nicht verpassen.
Mit dem Mietwagen ging es zum Anse Lazio, und der war echt der Hammer… beim Schnorcheln haben wir einen schwimmenden Schwarm von 16 Rochen gesehen und dazu auch zwei kleine Mini Riffhaie… das war ein tolles Erlebnis. Nun wollten wir natürlich auch zum Anse Georgette. Diesem Strand sagt man nach, dass er der schönste auf Praslin ist. Mhhh, aber man muss sich anmelden, um ′reinzugelangen, da der Weg dorthin durch ein Hotelgelände führt. Unser „Termin“ wäre Donnerstag gewesen – tja, unser Abreisetag von der Insel. Also sind wir kurzentschlossen einfach mal hingefahren und haben höflich gefragt und schwups durften wir rein… nach ca. 20 min (immer schön am Golfplatz vorbei) waren wir da und JA, ich behaupte, es ist der schönste Strand der Insel. Dieses Blau vom Wasser… also mehr geht nicht… Zum Nachmittag kamen immer mehr Katamarane und Boote und das war etwas schade… also Leute: früh dort sein! Ein toller Strandtag! Und für alle hungrigen: auch hier war für eine herrliche Obstplatte oder frische Kokosnuss gesorgt. Später haben wir gehört, dass die Strände auf den Inseln alle öffentlich sind und so der Zugang auch gewährt werden sollte.
Wir haben noch einen Ausflug gemacht, zur Insel Curieuse. Das wirkliche Highlight sind die Riesenschildkröten. Gleich wenn man mit dem Boot ankommt, sieht man unzählig viele, und ich wollte am liebsten alle mitnehmen. Sie sind einfach so schön und haben sich gereckt und gestreckt, wenn man sie gestreichelt hat… einige haben tatsächlich auch gelacht. Das bleibt unvergessen!
Der kleine Wanderweg durch teilweise Mangroven und über Holzstege war ganz schön. Doch sonst muss ich sagen, eher enttäuschend der Ausflug. Im Gegensatz zu La Digue (wo jeder Einheimische ganz auf Sauberkeit und seine Insel bedacht ist) ist es hier eher dreckig und auch das Lunch war so lala…
Am Ende bzw auf der Rückfahrt wurde noch ein Schnorchelstopp (mit ca 8 andren Booten) gemacht, bei dem es ungefähr 3 verschiedene Fische im Nichts zu sehen gab… hat uns keineswegs umgehauen und so waren wir auch auch nach fünf Minuten aus dem Wasser und warteten auf die Rückfahrt.
Unser Fazit: Schildkröten ein wahres Highlight, doch der Rest nicht.


Schön zu beobachten war das Leben auf den Strassen der Cote d’Or. Ab ca 15:00 Uhr waren die Strassen für 1,5 Stunden voll mit Einheimischen, die sich zum Plaudern getroffen haben… und so schnell, wie Sie da waren – waren Sie auch wieder weg. Die Einheimischen sind hier auch super nett und für jedes Gespräch offen… Schön anzusehen auch, wie der frische Fisch am Abend verkauft wird. Der Verkauf wurde immer mit dem Muschelhorn angekündigt und so wusste jeder Bescheid: aha frischer Fisch!
Die Zeit vergeht so schnell im Paradies und so ging es nun schon weiter nach Mahé – unsere dritte und leider letzte Insel für diese Reise.

Claudias Seychellenreise – Mahé

Mahé ist die letzte Station von Claudias Seychellenreise. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Mahé

Die Überfahrt war angenehm ruhig. Erwähnte ich schon die Hinfahrt? Da war es sehr wellig. Nun gut, wir hatten ja bereits die Fähre gebucht, also Augen zu und durch und siehe da, wir hatten Glück auf dem Rückweg – welch Freude, es war ruhige See  🙂
Auch hier hat alles wieder super geklappt. Bei der Ankunft wurden wir schon von der Autovermietung empfangen und sind dann zu unserer Unterkunft in den Süden gefahren, in das Fleur de Sel.

Wow, was für eine Unterkunft. Alle Zimmer zum Meer ausgerichtet – riesig groß dazu. Eine kleine Terrasse, ein Garten und nur 20 Schritte bis zum Meer. Und YIPPIE, ein Grill! Wir haben wirklich jeden Abend frischen Fisch gegrillt und da es diese meistens nur am 5 er Ring gab, immer alle Nachbarn eingeladen 🙂 Einer dieses Nachbarn war Packi, ein Einheimischer. Er passt immer auf und sieht vor und nach seiner Arbeit nach dem Rechten im Fleur de Sel. Packi hat unseren Urlaub sehr bereichert.
Er ist auch ein großer Fan vom Fischen und als er unsere Fischbegeisterung mitbekommen hat, hat er uns direkt mit seinem frischen Fang versorgt. Zusammen haben wir den Fisch ausgenommen und zur Erfrischung bei der Arbeit gab es eine frische Kokosnuss… oder auch Mangos. Die dazugehörigen Bäume hat er uns gezeigt und die Früchte mit uns geerntet. Am Abend gab es viele schöne Gespräche bei einem kühlen Bier. Danke Packi, für diese tolle Zeit, und wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.
Auf Mahé sind wir schön mit dem Mietwagen auf Entdeckungsreise gefahren und haben so den Strand Anse Soleil gefunden. Für mich der schönste von allen Inseln. Nicht zu klein und nicht zu groß und selten mehr als 40 Leute gleichzeitig vor Ort (also dann war es schon voll –lach). In der Bucht gibt es ein kleines Café, in dem man lecker essen oder einfach nur die Aussicht genießen kann. Hier, wie an jedem anderen Strand es ist so schön, dass ich nicht dazu gekommen bin, mein Urlaubsbuch zu lesen. Ich konnte nur aufs Wasser schauen und genießen. Das Wasser der Anse Soleil ist es etwas tiefer, so dass man hier auch gut schwimmen kann.
Für schöne Sonnenuntergänge sollte man mal an den Anse Takamaka fahren, dort den Abend am Strand verbringen und darauf warten, wie die Sonne im Meer versinkt.
Auf Mahé haben wir uns noch die Teefabrik angesehen und waren sehr erstaunt über die rubuste Technik… es funktioniert alles, auch wenn nix mehr modern ist. Und der Tee: mmhhhhhhh, den genießen wir nun auch zu Hause noch.
Die Takamaka Rum Fabrik haben wir nicht besichtigt. Hier waren wir nur bei der Verkostung 🙂 und haben natürlich zugeschlagen. Lecker Cocos Rum mit Ananassaft ein Gedicht.
Ein Hightlight war unser Marktbesuch in Viktoria, der Hauptstadt von Mahé. Wir waren am Samstag dort, das ist der Hauptmarkttag. Laut Reiseführer sollte man nicht später als 7 Uhr am morgen da sein, um die Einheimischen zu erleben. Gesagt getan Punkt 7 waren wir da und es war ein toller Anblick. Besonders der Fisch… wow so viele verschiedene und in allen Größen. Ansonsten viele Sorten des heimischen Obst und ein paar Gewürze… am schönsten war es, die Leute zu beobachten. Sie sehen alle so gut gelaunt und zufrieden aus. Das war ein schöner morgen und das Aufstehen hat sich gelohnt.
Alles in allem gingen 19 Tage schnell vorbei – wir würden sagen zu schnell… traurig waren wir schon auf der Fahrt zum Flughafen, doch auch voller Freude von all dem Erlebten und auch voller Vorfreude: denn wir kommen definitiv wieder.


Ein großes Dankeschön an Volker Karpen von meerzeitreisen. Ihr habt uns super beraten und genau die Unterkünften für uns gefunden, die wir uns vorgestellt haben… dazu war alles perfekt organisiert, von den Fähren und den Abholungen, bis hin zum Mietwagen. DANKE und bis ganz bald!

Sue’s Seychellen-Schnack – Januar 2017

Sue’s Seychellen-Schnack – Dezember 2016, Christmas Special

Kalter Weihnachtspunsch, Stollen und Weihnachtslieder im Reggae-Style, so wurden wir auf Weihnachten eingestimmt… Es gibt hier zwar keinen Schnee und kalte Temperaturen schon gar nicht, aber dafür unendliche viele, in allen Farben blinkende und leuchtende Lichter! Star Shower Motion wäre wie gemacht für die Seychellen… 😉

An Heiligabend geht’s bei 30 Grad an den Strand, bewaffnet mit einem USB-Tannenbäumchen. Es gibt Weißwein zum Sonnenuntergang 🌅. Danach geht’s zum Weihnachtsdinner.

Die Einheimischen gehen am 24.12. abends nur in die Kirche, gefeiert wird erst am 25.12. Weihnachten ist hier mehr eine große Party, die mit Familie und Freunden gefeiert wird!

Und nun lasse ich die Bilder sprechen…

 

Zwaye Nwel, Bonn E Erez Ane!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack – Fazit

Zurückblickend sage ich, dass meine Erwartungen von den Seychellen in ganzer Linie übertroffen wurden. Der Eindruck, den ich bei der Ankunft auf den Seychellen am ersten Tag meiner Reise hatte, wurde aufrechterhalten und ich habe mich in diese Inselgruppe verliebt!

Auch wenn man sich nach annährend 4 Wochen Hitze, hoher Luftfeuchtigkeit und dem einen oder anderen Mückenstich wieder auf die Heimat freut, weiß ich schon jetzt, dass ich auf jeden Fall zurückkehren möchte, um die vielen schönen Orte wiederzusehen, aber auch um die noch nicht gesehenen Orte zu entdecken.

Auch freue ich mich schon jetzt auf weitere Erkundungen der unendlichen Unterwasserwelt sowie auf meine vielen kleinen Freunde an Land und im Wasser – die Flughunde, die Geckos, die Fledermausfische, die Füsiliere, die Riffbarsche… Die Seychellen sind mit ihren Nebelwäldern und Felsen einfach einzigartig und eine traumhaft schöne Inselgruppe mit vielen Facetten.

Ich freue mich schon heute auf meine Rückkehr ins Paradies!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 29 – Finish

Das Wort „Finish“ hat an dieser Stelle eine doppeldeutige Bedeutung. Zum einem geht es heute wieder nach Hause, meine erste Seychellen-Reise geht heute zu Ende. Zum anderen darf ich heute noch den 9. Seychellen-Marathon erleben.

Nein, ich nehme nicht teil, sondern schaue nur zu wie die wirklich tapferen, vielleicht auch ein wenig verrückten Athleten sich auf den Weg auf ihre 5, 10, 21 oder 42,195 km machen.

Ich packe in der Zwischenzeit meinen Koffer… Kurz vorm Ziel kommen die Läufer an meiner Unterkunft vorbei – einige laufend, aber auch viele gehend. Kein Wunder bei gefühlten 45°C.

Nachdem ich mit Koffer packen fertig bin, gehe ich nochmal zum Ort des Geschehens und schaue mir den Zieleinlauf einiger Läufer an. Ich bin beeindruckt von der Leistung dieser Atheleten.

Anschließend mache ich mich auf den Weg zum Flughafen und beginne damit den Zieleinlauf meines ersten Reisemarathons auf die Seychellen. Am Ende der Reise heißt es dann auch für mich vorerst: FINISH!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 28 – Perfekter Sonnenuntergang, letzter Versuch

Da war er nun, der perfekte Sonnenuntergang… Auch wenn es unglaublich klingen mag. Die Sonne geht unter und trifft auf das Meer. Und dieser Moment ist perfekt zu sehen, auch wenn vereinzelt ein paar kleine Wolken die Sonne umranden.

Leider – wie sollte es auch anders sein – war ich auf diesen Moment überhaupt nicht vorbereitet, denn ich hatte es nicht mehr für möglich gehalten. Die gute Spiegelreflex-Kamera lag im Safe 🙁 .

Was soll’s, so konnte ich diesen perfekten Moment einfach nur genießen und zum Glück war ja auch noch die Kompakt-Kamera an Bord, um diesen Moment zumindest zu dokumentieren. Glaubt einem ja sonst keiner, dass es doch noch zum perfekten Sonnenuntergang gekommen ist.

Yes, es hätte perfekter nicht sein können 🙂 .

 
Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 27 – Tauchen auf Mahé, Teil 2

Hier schließt sich nun der Kreis… Auf Mahé machen ich mich auf zu den letzten beiden Tauchgängen meiner Reise. Mit dem Boot geht es nach Twin Barges und Aquarium.

Der erste Tauchgang bei Twin Barges ist der erste Wracktauchgang meines Taucherlebens. An diesem Tauchplatz wurden zwei Schuten versenkt, um eine schöne Unterwasserwelt für Taucher zu schaffen. Und ja, hier hat sich so einiges Interessantes angesiedelt… Es ist sehr spannend und aufregend für mich!

Auf dem Streifzug durch die beiden Wracks entdecken wir viele faszinierende Unterwasser-Lebewesen, z.B. viele Steinfische und Drachenköpfe, Rotfeuerfische, Masken-Igelfische und beim Austauchen am benachbarten Riff einen Schaukelfisch, Weißrücken-Anemonenfische und eine schlafende Suppen-Schildkröte. Aber am beeindruckendsten sind die riesigen Langbein-Langusten, die sich am Boden des Wracks verstecken. Sehr spannend, wie die Natur die beiden Wracks erobert!

Der Name des zweiten Tauchplatzes ist Programm, denn hier fühlt man sich wirklich wie in einem Aquarium. Wir sehen viele Schwärme von vor allem kleinen bunten Fischen, aber auch größere Vertreter der Unterwasserwelt. Ich freue mich, gleich zweimal die Bekanntschaft mit einem weiteren Bewohner des Meeres zu machen – dem Oktopus! Auch die kleinen Nacktschnecken, die unsere Wege kreuzen, sind schön anzusehen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich während meiner 14 Tauchgänge auf den Seychellen rundum verwöhnt wurde. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich in so kurzer Zeit so viele Lebewesen der unendlichen Unterwasserwelt kennenlernen würde. Vielleicht bin ich nun auch schon ein wenig für andere Tauchreviere verdorben. Aber ich bin mir sicher, dass es in diesem unbekannten Universum noch so viel zu entdecken gibt, dass es mir niemals müde wird!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 26 – Rückkehr nach Mahé

Es ist soweit, ein weiterer Abschnitt meiner bisher unglaublich schönen und abwechslungsreichen Reise geht zu Ende. Nun heißt es Abschied nehmen vom Dschungelcamp und der Ruhe auf La Digue. Es geht zurück nach Mahé… Auf zu meiner letzten Episode im Paradies.

Die Bedingungen für die Überfahrt könnten besser nicht sein. Während meines Zwischenstopps auf Praslin lasse ich mir das offensichtlich obligatorische Fische füttern nicht entgehen. Und dann bin ich zurück und die letzte Episode beginnt…

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 25 – Perfekter Sonnenuntergang, 6. Versuch

Den letzten Tag auf La Digue wollte ich mir nun endlich mit dem ultimativen Sonnenuntergang krönen. Das Wetter sah auch mal wieder perfekt aus. Also schnell ab aufs Fahrrad und zum Hafen. Gekühltes Smirnoff Red Ice an Bord und die Kamera parat…

Aber kurz vor dem Touchdown waren sie wieder da – meine Freunde – die Wolken… Spätestens jetzt bin ich mir sicher, es gibt ihn nicht, den perfekten Sonnenuntergang 🙁 .

Aber für schöne Fotos und einen tollen Abend hat es trotzdem gereicht 🙂 .

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 24 – Tauchen auf La Digue, Teil 5

Meine letzten beiden Tauchgänge auf La Digue. Ich war sehr aufgeregt, denn es sollte nach South Marianne gehen, einem sehr tollen Tauchspot, wo man auf viele Haie treffen soll. Die Bedingungen waren optimal, spiegelglattes Meer und Sonnenschein. Also schnell ab ins Wasser und abtauchen…

Und ja, wir haben viele Haie gesehen – zwar deutlich weniger, als es wohl in der Vergangenheit der Fall war – aber mehr als ich an den anderen Tauchplätzen gesehen habe. Beim ersten Tauchgang begegneten uns bereits kurz nach dem Abtauchen drei Weißspitzen-Riffhaie. Ansonsten zeigten sich noch Blauflossen-Stachelmakrelen, Schnapper-Schwärme, Sternen-Kugelfische, Einsiedlerkrebse und Pracht-Schwertgrundeln.


Interessant wurde es beim zweiten Tauchgang, als wir gleichzeitig eine Schildkröte und einen Hai entdeckten… Wo sollte man nur als erstes hinschauen… Insgesamt waren es auf diesem Tauchgang wohl 5 bis 7 Haie, davon – ganz zu meiner Freude – ein für mich neuer Hai, der Graue Riffhai. In den Nebenrollen spielten: Langmaul-Pinzettfisch, Meyer’s Falterfisch, Indischer Drückerfisch und ein riesiger Schwarzpunkt-Rochen.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 23 – Perfekter Sonnenuntergang, 5. Versuch

Die weltweit bekannte Anse Source d’Argent sollte die perfekte Kulisse für den perfekten Sonnenuntergang sein – so der Plan.

Also auf ging es mit dem Fahrrad voller Tatendrang. Das Wetter war perfekt. Vorbei an dem Hochzeitspaar, durch die vielen kleinen verwinkelten Strandbuchten. Erst einmal am Strand verweilen und den Blick aufs Meer und den Fischfelsen genießen. Dann wurde ein Felsen erklommen… Ja, das war ein guter Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen. Und das tat ich dann auch… Auch wenn der Sonnenuntergang wieder nur nahezu perfekt war.

Anscheinend gibt es den perfekten Sonnenuntergang auf den Seychellen gar nicht 😉 Lassen wir uns überraschen, was die nächsten Tage bringen…

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 22 – Moonlight-Barbecue an der Grand Anse

Heute durfte ich Teil eines einzigartig schönen Erlebnisses sein: ein Barbecue bei Vollmond an der Grand Anse. Ein Event, in dessen Genuss wohl nicht viele Touris während ihres Aufenthaltes kommen 🙂 .

Mit dem Taxi geht es zur Grand Anse. Hier genießen wir mit einem kühlen Seybrew den indirekten Sonnenuntergang, während am Himmel bereits der Mond erscheint. Wir haben den Strand ganz für uns allein. Zu uns gesellen sich drei Hunde, offensichtlich eine kleine Familie. Sie genießen die menschliche Nähe, sind überhaupt nicht aufdringlich, sondern wollen nur in unserer Nähe sein und uns beschützen.

Als der Mond hoch am Himmel steht, ist das Barbecue fertig. Es brennen Kerzen auf dem Tisch und der gegrillte Fisch riecht köstlich. Es herrscht eine heitere Gelassenheit.

Ein einmaliger, wunderschöner Abend auf meiner Reise. Ein weiteres Erlebnis, welches für immer in meiner Erinnerung bleiben wird!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 21 – Erkundungstour Praslin

Mit dem Auto geht es heute kreuz und quer über die Insel Praslin. Schön, mal wieder einen klimatisierten fahrbaren Untersatz zu haben…

Auf meiner Entdeckungstour komme ich zur Anse Lazio, einem bei vielen wohl sehr geschätzter Strand. Ich muss aber gestehen, dass mir andere Strände auf den Seychellen besser gefallen. Er ist nicht schlecht, aber es gibt deutlich schönere.

Das Valleé de Mai passiere ich nur mit dem Auto. Bin heute einfach mal faul und genieße die gekühlte Fahrt. Am Straßenrand sehe ich dennoch die berühmten Coco de Mer-Palmen.

An diesem Tag sehe ich auch den ersten Delfin auf meiner Reise… Es ist jedoch kein gewöhnlicher Delfin, sondern ein sehr interessant geformter Felsen im Wasser 🙂

Am Ende des Tages bin ich wohl jede Straße auf Praslin abgefahren und habe sehr viele schöne Ecken mit dem Auto erkundet. Mit der letzten Fähre geht es wieder zurück nach La Digue.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 20 – Bei den Riesenschildkröten auf Curieuse

Mit dem Boot geht es heute auf nach Curieuse zu den Riesenschildkröten. Juhu!

Wir landen an einer traumhaft schönen Bucht – Laraie Baie. Allein diese Bucht ist die Überfahrt nach Curieuse wert… Nun mache ich mich aber auf, die Schildkröten-Aufzuchtstation zu erkunden, mal schauen, ob ich Riesenschildkröten entdecke…


Und siehe da, es ist nicht schwer, wo man hinschaut, findet man sie. Und das wirklich tolle, sie laufen hier frei herum und sind überhaupt nicht eingepfercht – das ist schön. Neben den Riesenschildkröten entdecke ich hier Riesenkrabben. Vor dem Mittags-Barbecue geht es zum Abkühlen noch mal ins herrliche Meer.


Am Ende des Besuches von Curieuse wandere ich durch die Mangroven zur Anse St. Jose, wo wir von unserem Boot wieder abgeholt werden. Der Weg führt mich vorbei an tausenden Einsiedlerkrebsen, weiteren Krabben in den unterschiedlichsten Größen und Schlammspringern – sehr außergewöhnliche Tiere. Und so endet ein lohnenswerter Ausflug an einem perfekten Tag mit fantastischem Wetter!

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 19 – Ausflug nach Praslin mit Meerblick

Heute geht es für drei Tage nach Praslin. Der tropische Regen ist langsam überstanden, die Überfahrt aber dennoch ein wenig rau. Es fühlt sich teilweise so an als säße man in einer Achterbahn. Am Ende der 15-minutigen Überfahrt beruhigt sich die See jedoch bereits. Vom Jetty geht es mit dem Taxi weiter zur Unterkunft l’Hirondelle. Das Zimmer ein Traum, der Meerblick fantastisch. Ja, in diesem Loft unterm Dach mit Meerblick kann ich es die nächsten Tage gut aushalten. Ab auf den Balkon und den Ausblick genießen, bevor es abends ins Laurier Hotel zum kreolischen Buffet geht 🙂

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 18 – Tauchen auf La Digue, Teil 4

Auf unserer Tauchexkursion nach Channel Rock und Small Channel verschont uns zum Glück der Regen, aber nicht die Fische. Ein wirklich fischreicher Tauchtag!

Bereits am Channel Rock werde ich mit einer gigantischen Artenvielfalt – auch einigen Neuentdeckungen – verwöhnt. Wimpelfisch-Schwarm, Zebra-Zwergfeuerfisch, Masken-Igelfisch, Clownfisch, Napoleon, Weißpunkt-Kofferfisch, Langusten, Sternen-Kugelfisch, Pilot-Stachelmakrelen und Schildkröte sind nur die Highlights. Am Small Channel folgen dann noch weitere Masken-Igelfische, Bäumchen-Lippfisch, eine Schildkröte und beeindruckend große Adlerrochen.

Aber mein spannendster Moment dieses Tauchgangs ist, als ich zwischen zwei Felsen den Rücken eines wirklich großen Fisches erblicke. Beim Nähertauchen wird mir beim Blick zwischen die zwei Felsen schnell klar, um was es sich handelt, denn der Kopf des Fisches kommt mir ein Stückchen entgegen und ich schaue in ein sich öffnendes Maul… eine Riesenmuräne, die ich bei ihrem zahnärztlichen Besuch bei der Putzergarnele störe. Zwei wirklich fantastische Tauchplätze, an denen ich wieder viele Taucherfahrungen sammeln konnte!

 

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 16 – Tauchen auf La Digue, Teil 3

Heute geht es auf nach White Bank und Ave Maria. Das bemerkenswerte an diesem Tag ist, dass wir bereits vor dem ersten Tauchgang nass sind, denn es regnet wir aus Eimern. Unter diesen widrigen Bedingungen geht es am ersten Tauchplatz des Tages – White Bank – ab ins Wasser. Schnell abtauchen.

Unter Wasser ist alles gut – bis auf die Sicht, die nicht ganz so gut ist wie gewohnt. Aber als Belohnung schwebt bald ein großer Schwarzpunkt-Rochen an uns vorbei. Unter einem Felsvorsprung entdecken wir eine kleine Schule Rotfeuerfische. Und ich freue mich, als ich auch beim Tauchen eine Grundel mit Knallkrebs finde 🙂

Beim Aufstieg wird schnell klar, der tropische Regen ist noch nicht überstanden an diesem Tag. Somit wird die Oberflächenzeit so knapp wie möglich gehalten. Einige meiner Mittaucher, bzw. alle außer mir, springen zwischendurch ins Wasser zum Aufwärmen. Ich bin glücklich, meinen 5 mm Tauchanzug zu tragen…Bei Ave Maria sehen wir dafür aber zwei Weißspitzen-Riffhaie, einen Drachenkopf, einen Masken-Igelfisch, Trompetenfische und Sternen-Kugelfische. Und ich erspähe noch meine ersten beiden Korallenkrebse.

Beim Auftauchen sind alle erleichtert, der Regen ist vorerst vorbei. Hätte ich vorher gewusst, dass es eine dermaßen stürmische Anfahrt wird, hätte ich wahrscheinlich gekniffen, doch im Nachhinein bin ich froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 15 – Valentinsessen bei Jules an der Anse Banane

Nach einem sehr schönen und romantischen Picknick bzw. Sundown-Bier unter Hängepalmen geht es zum Abendessen zu Jules. Was mich hier erwartet, ist kaum in Worte zu fassen… Ein tolles gemütliches Restaurant an einem perfekten Ort. Den Aperitif – ein kühles Eku-Bier – nehmen wir an einem Tresen mit Blick auf Strand und Meer. Auf dem Weg dazwischen brennen kleine Feuer. Die Atmosphäre ist sehr stimmig und romantisch.

Zum Essen geht es an einen großen hölzernen Tisch, der schöne Ausblick bleibt zum Glück erhalten. Das Essen rundet diesen grandiosen Abend ab: Oktopus-Curry, gegrillter Fisch, Fischnuggets, Reis und ein höllisch gutes Chili. Und das einfach unglaubliche an diesem Abend… Wir sind die einzigen Gäste und haben diesen traumhaften Ort nur für uns.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 14 – Perfekter Sonnenuntergang, 4. Versuch

Nein, ich habe es noch nicht aufgegeben… Der nächste Ort für den Versuch: die Anse Severe. Lange Rede, kurzer Sinn, es hat wieder nur fast geklappt. Aber auch so war es ein schöner romantischer Abend, der Zeit und Motive für viele schöne Bilder bot. Neben einigen Flughunden sichtete ich auch eine Gruppe Fregattvögel am Himmel. Ebenfalls ein sehr schönes Örtchen am Abend auf dieser beschaulichen Insel.

 

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 13 – Tauchen auf La Digue, Teil 2

Nach dem üblichen Prozedere geht es zu zwei – wie sich später herausstellen soll – sehr schönen Tauchplätzen: Shark Rock und Cayman Rock. Weißspitzenriffhai, Adlerrochen und Dornrücken-Kofferfisch sind unsere Gefährten auf unserer ersten Unterwasserreise an diesem Tag. Jedoch das Highlight des Tages erwartet uns am Cayman Rock: ein 2,5 m großer Ammenhai. Gigantisch! Doch auch der ruhende Schwarzpunkt-Rochen, der schwebende Adlerrrochen, der Napoleon, die Schildkröte, der Skorpionfisch und die Blauflossen-Makrelen machen diesen Tauchgang perfekt. Ein großer Dank an die Akteure!

 

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 12 – Schnorcheln an der Anse Severe

Die Anse Severe, der nächste traumhaft schöne Strand auf meiner Reise, ist hervorragend zum Schnorcheln geeignet und erweist sich bereits nach kurzer Zeit zu dem Ort, an dem ich zum ersten Mal in meinem Leben mit einer Schildkröte schnorchle. Ein wahrhaft schöner Moment, wenn dieses tolle Tier zum Atmen an die Oberfläche kommt und ohne Angst und Scheu einen kurzen Moment mit einem an der Oberfläche verbringt. Auch hier begegnen mir viele bekannte Gesichter, aber auch ein sehr beeindruckender Schwarm Gitter-Doktorfische, der wie eine hungrige Meute über die Steine und Korallen hinwegfegt.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 11 – Tauchen auf La Digue, Teil 1

Auf La Digue geht es auf der Ladefläche eines LKW (ja, die gibt es hier auch vereinzelt) zum Hafen, wo dann das Tauchequipment vorbereitet wird, bevor es an Bord geht. Am ersten Tauchplatz Lost City treffe ich auf sehr beeindruckende Barrakudas (Größe ca. 1,2 m) und eine Schildkröte. Na ja, und natürlich die üblichen bunten Verdächtigen. Aber dann am zweiten Tauchplatz des Tages Albatros ist es so weit: der erste Riffhai! Und als wäre das noch nicht genug, schwebt kurz darauf ein großer Gitarrenrochen majestätisch an uns vorbei. Ein ergreifender Moment. Aber auch den Babyhai, die zweite Schildkröte des Tages sowie Nemo möchte ich nicht unterschlagen. Tauchen ist toll!


 

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 10 – Perfekter Sonnenuntergang, 3. Versuch

Heute war ich mir sicher, den perfekten Sonnenuntergang einzufangen. Die Cafeteria Belle Vue sollte hierfür der perfekte Ort sein. Auf dem Wegweiser wird mit Beautiful Sunset geworben. Also machte ich mich auf an diesen Ort, der auf einer Höhe von ca. 250 m zu finden ist.

Dort angekommen, hatte ich bereits einen wundervollen Ausblick über La Digue und auf die Nachbarinseln Praslin, Round Island, Curieuse, Aride und Ave Maria. Und ja, auch die Sonne war gut zu sehen. Aber leider auch wieder eine Wolke, die schon frühzeitig deutlich machte, dass es wieder nichts werden sollte mit dem perfekten Sonnenuntergang. Verdammt 🙁

Aber das Sundowner-Getränk und das fantastische Menü bestehend aus gegrilltem Fisch, Gemüsecurry, Fisch in Brotfruchtpanade, Salat mit geräuchertem Schwertfisch und Reis haben diesen Abend dennoch zu einem Highlight meiner Reise gemacht. Rundum ein sehr romantischer Abend auf Augenhöhe mit den Flughunden.

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 9 – Schwimmen an der Grand Anse

Heute habe ich einen weiteren Strand der Seychellen kennen und lieben gelernt – die Grande Anse. Mit dem Fahrrad gehts zum Badespaß an der Grande Anse. Bei der Ankunft bin ich überwältigt… ein noch schönerer Strand. Fast albern schön. Und zu meiner großen Überraschung ist nur eine überschaubare Anzahl von Menschen dort. Einfach herrlich! Schon geht es ab in die kühlen Fluten. Na ja, kühl nicht wirklich mit 29° Wassertemperatur, aber trotzdem sehr angenehm. Es macht einen Heidenspaß in den Wellen zu toben 🙂

 

Sue

Sue’s Seychellen-Schnack, Tag 8 – Perfekter Sonnenuntergang, 2. Versuch

Nach einem ereignisreichen Tag und dem Organisieren des wichtigsten Transportmittels – dem Fahrrad – sollte heute der Tag für den perfekten Sonnenuntergang sein. Ein guter Ort war wieder schnell gefunden… ein Stein am Hafenbecken in Gesellschaft einer Strandkrabbe. Mit einem kühlen Smirnoff Red Ice gewappnet, war ich erneut bereit für den besten Sonnenuntergang meines Lebens. Was soll ich sagen, auch diesmal verhinderte eine Wolke diesen Moment… aber so schnell lasse ich mich nicht unterkriegen 😉

Sue